Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Volle Klatsche für die bürgerrechtsfeindliche CSU

27.04.2022

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum bayerischen Landesverfassungsschutz ist gut für die Grund- und Bürgerrechte und eine volle Klatsche für die CSU. In fast allen zentralen Klagepunkten stellte das Gericht fest, dass die Überwachungsbefugnisse des Geheimdienstes verfassungswidrig sind. Das betrifft insbesondere die Regelungen zur Wohnraumüberwachung, Online-Durchsuchung, Ortung von Mobilfunkendgeräten, "Verdeckten Mitarbeitern" und "V-Leuten" sowie die Observation außerhalb der Wohnung und die Informationsübermittlung durch das Landesamt. Auch die Befugnis Auskunft über Verkehrsdaten aus Vorratsdatenspeicherung zu ersuchen ist nichtig. Der Gesellschaft für Freiheitsrechte und den drei Klägern der VVN-BdA ist für ihre wichtige Klage zu danken. Sie haben damit die Verfassung und unseren Rechtsstaat mehr geschützt als alle Geheimdienste zusammen. Einer Partei wie der CSU, die notorisch seit Jahrzehnten verfassungswidrige Überwachungsgesetze erlässt und am steten Abriss der Grundrechte arbeitet, sollte schnellstmöglich jegliche innenpolitische Gestaltungsmöglichkeit entzogen werden. Wir brauchen in Bayern und ganz Deutschland mehr Grund- und Freiheitsrechte und nicht weniger.

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.