Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Es sollte ihnen besser gehen"

07.06.2018
Fraktion DIE LINKE befragt die Bundeskanzlerin im Plenum

Zwei Aussagen von Angela Merkel: "Deutschland geht es gut." und "Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut wie im Augenblick", hat Jan Korte bei der Kanzlerinnenbefragung im Plenum zitiert. Dann aber darauf hingewiesen, dass die Leiharbeit ist in Merkels Amtszeit von 400.000 im Jahr 2005 auf nunmehr fast eine Million angewachsen ist. Dass 2,5 Millionen Kinder in Armut leben, und 1,2 Millionen Aufstocker so wenig Lohn  bekommen, dass der Staat noch was draufzahlen muss. Korte Frage an die Bundeskanzlerin: "Glauben Sie, dass es diesen Menschen gut geht? Und glauben Sie, dass das irgendetwas mit ihrer Politik zu tun hat?"

"Es sollte ihnen besser gehen", hat Kanzlerin Merkel unter anderem darauf geantwortet. Sie meinte damit Leiharbeiter und Aufstocker, aber auch die 2.500.000 armen Kinder in diesem Land. Damit es denen besser geht, muss man übrigens nicht einmal die schwarze Null anrühren. Man müsste nur Millionäre und Erbschaften vernünftig besteuern, um genug Geld für Schulen, für Kitas oder zur Unterstützung von Alleinerziehenden in die Hand nehmen zu können. Aber sich mit den Reichen und den Konzernen anzulegen, damit es allen anderen besser geht – den Mut dazu hat im Bundestag derzeit (leider) nur die Fraktion DIE LINKE.

Lesenswert
  • 31.01.2019, Geschichtspolitik

    Bundesregierung lenkt im Streit um NS-Opferrenten ein

    Bislang hat die Bundesregierung Opfern des Nationalsozialismus beim Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim die Opferrente gekürzt. Die Linksfraktion hatte dies kritisiert und in einem Antrag die Aufhebung dieser Praxis gefordert. Bevor der Antrag behandelt wurde, hat nun die Bundesregierung schon eingelenkt und die umstrittene Regelung aufgehoben.
Presseecho
  • 30.01.2019, Presseecho

    Deutsche Bahn als Aktiengesellschaft ist gescheitert

    "Die privatrechtliche, gewinnorientierte Organisationsform der Deutschen Bahn als Aktiengesellschaft ist gescheitert. Wer eine Bürgerbahn will, muss die Bahn verstaatlichen und zukünftig als öffentlich-rechtliches Unternehmen führen, das sich am Wohl der Allgemeinheit orientiert", hat Jan Korte den dritten Krisengipfel von Verkehrsminister Scheuer und der Bahn-Spitze kommentiert: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.