Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Es sollte ihnen besser gehen"

07.06.2018
Fraktion DIE LINKE befragt die Bundeskanzlerin im Plenum

Zwei Aussagen von Angela Merkel: "Deutschland geht es gut." und "Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut wie im Augenblick", hat Jan Korte bei der Kanzlerinnenbefragung im Plenum zitiert. Dann aber darauf hingewiesen, dass die Leiharbeit ist in Merkels Amtszeit von 400.000 im Jahr 2005 auf nunmehr fast eine Million angewachsen ist. Dass 2,5 Millionen Kinder in Armut leben, und 1,2 Millionen Aufstocker so wenig Lohn  bekommen, dass der Staat noch was draufzahlen muss. Korte Frage an die Bundeskanzlerin: "Glauben Sie, dass es diesen Menschen gut geht? Und glauben Sie, dass das irgendetwas mit ihrer Politik zu tun hat?"

"Es sollte ihnen besser gehen", hat Kanzlerin Merkel unter anderem darauf geantwortet. Sie meinte damit Leiharbeiter und Aufstocker, aber auch die 2.500.000 armen Kinder in diesem Land. Damit es denen besser geht, muss man übrigens nicht einmal die schwarze Null anrühren. Man müsste nur Millionäre und Erbschaften vernünftig besteuern, um genug Geld für Schulen, für Kitas oder zur Unterstützung von Alleinerziehenden in die Hand nehmen zu können. Aber sich mit den Reichen und den Konzernen anzulegen, damit es allen anderen besser geht – den Mut dazu hat im Bundestag derzeit (leider) nur die Fraktion DIE LINKE.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.