Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Es sollte ihnen besser gehen"

07.06.2018
Fraktion DIE LINKE befragt die Bundeskanzlerin im Plenum

Zwei Aussagen von Angela Merkel: "Deutschland geht es gut." und "Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut wie im Augenblick", hat Jan Korte bei der Kanzlerinnenbefragung im Plenum zitiert. Dann aber darauf hingewiesen, dass die Leiharbeit ist in Merkels Amtszeit von 400.000 im Jahr 2005 auf nunmehr fast eine Million angewachsen ist. Dass 2,5 Millionen Kinder in Armut leben, und 1,2 Millionen Aufstocker so wenig Lohn  bekommen, dass der Staat noch was draufzahlen muss. Korte Frage an die Bundeskanzlerin: "Glauben Sie, dass es diesen Menschen gut geht? Und glauben Sie, dass das irgendetwas mit ihrer Politik zu tun hat?"

"Es sollte ihnen besser gehen", hat Kanzlerin Merkel unter anderem darauf geantwortet. Sie meinte damit Leiharbeiter und Aufstocker, aber auch die 2.500.000 armen Kinder in diesem Land. Damit es denen besser geht, muss man übrigens nicht einmal die schwarze Null anrühren. Man müsste nur Millionäre und Erbschaften vernünftig besteuern, um genug Geld für Schulen, für Kitas oder zur Unterstützung von Alleinerziehenden in die Hand nehmen zu können. Aber sich mit den Reichen und den Konzernen anzulegen, damit es allen anderen besser geht – den Mut dazu hat im Bundestag derzeit (leider) nur die Fraktion DIE LINKE.

Lesenswert
  • 22.06.2018, Bürgerrechte und Demokratie

    Bundesregierung weitet Werbemaßnahmen im Internet massiv aus

    Im Mai haben Jan Korte und seine Fraktion sich in einer Kleinen Anfrage nach dem Ausmaß der Werbemaßnahmen der Bundesregierung in sozialen Netzwerken erkundigt. Aus der Antwort geht nun hervor, dass die Ausgaben für Werbekampagnen in Netzwerken wie Facebook, Twitter, Instagram oder Snapchat in den vergangenen Jahren abrupt anstiegen ...
Presseecho
  • 15.06.2018, Presseecho

    "Parteien bekommen mehr Geld"

    "Ein relevanter Teil der Menschen wendet sich ab von der Politik, von den Abläufen, wie die hier stattfinden. Und dann erleben sie das, was sie hier heute erleben. Und wenn man das nicht mitkriegt da draußen, dann hat man, liebe Große Koalition, wirklich den Schuss nicht gehört nach den letzten Bundeswahlen", zitiert der Deutschlandfunk aus Jan Kortes Rede zur von Union und SPD heute beschlossenen Erhöhung der Parteienfinanzierung.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.