Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Politik darf niemals käuflich sein

LINKE fordert Verbot von Konzernspenden an Parteien

24.04.2019

Am 21. April meldete die "BILD am Sonntag", dass Daimler seine Parteispendenpraxis ändern will. Jahr für Jahr flossen vom der Stuttgarter Autokonzern Summen im sechsstelligen Bereich an die bürgerlichen Parteien. Allein im vergangenen Jahr erhielten CDU und SPD jeweils 100.000 Euro, Grüne, CSU und FDP bekamen je 40.000 Euro. Damit soll nun scheinbar Schluss sein. Der Autobauer will lieber Projekte in Bildung, Wissenschaft und Naturschutz unterstützen, was zum Beispiel beim CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Barreiß, Parlamentarischer Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, zu heller Empörung führte. Man könne, schrieb der Schwabe auf Twitter, mit Parteien und Politikern streiten, aber Spenden generell zu stoppen sei „letztendlich verantwortungslos, Demokratie gefährdend, dumm“.

Jan Korte hat dies folgendermaßen kommentiert:

"Es ist gut und nicht schlecht für die Demokratie wenn Daimler seine "politische Landschaftspflege" nun endlich einstellen will. Politik darf niemals käuflich sein. Und niemand darf sich über Geld mehr Einfluss sichern können als andere. Parteien müssen auf die Unterstützung der breiten Bevölkerung und nicht auf die von Konzernen angewiesen sein. Deshalb brauchen wir jetzt ein Verbot von Parteispenden durch Unternehmen, Wirtschaftsverbände und Vereine, sowie die Begrenzung der Parteispenden von Privatpersonen auf höchstens 25.000 Euro. Die LINKE hat einen entsprechenden Antrag vorgelegt."

Den Antrag finden sie hier:

"Parteispenden von Unternehmen verbieten und private Parteispenden begrenzen" (Bundestagsdrucksache 19/9054)

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.