Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

„Was das Bundesmeldegesetz mit dem Lübke-Mord zu tun hat“

27.09.2019

Schon vor dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke am 2. Juni 2019 gab es zahllose Fälle rechten Terrors und auch seit her reißen Angriffe und Bedrohungen nicht ab. Exemplarisch stehen dafür die Morddrohung gegen die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping oder der Sprengstoffanschlag auf die Wohnung der Zittauer Stadträtin Ramona Gehring.

Nun gilt es zu handeln. „Der Staat muss alles dafür tun, dass diejenigen, die sich tagtäglich in Initiativen und Gremien für den Erhalt und die Stärkung der Demokratie einsetzen, vor Angriffen der Antidemokraten geschützt werden“, fordert Jan Korte. Denn während Bundestagsabgeordnete vergleichsweise gut geschützt sind, besonders in Berlin, sieht es in den Kommunen ganz anders aus: Wer sich dort ehrenamtlich für Demokratie und Solidarität einsetzt oder kommunalpolitisch engagiert, hat diesen Schutz so gut wie gar nicht und ist oftmals auf sich allein gestellt. Mit einer vergleichsweise einfachen Regelung im Bundesmeldegesetz könnte die Bundespolitik dafür sorgen, dass wenigstens die Privatadressen von Engagierten vor Ort nicht mehr so leicht auszuspähen sind. Jan Korte hat sich deshalb an seine KollegInnen der demokratischen Fraktionen im Bundestag gewandt und eine entsprechende fraktionsübergreifende Initiative vorgeschlagen.

Dies wäre ein kleines aber wichtiges Zeichen der Solidarität und konkreter Unterstützung, auf das viele schon lange warten.

Über den Vorstoß von Jan Korte berichtet die Tagesschau:

„Das Meldegesetz: Gefahr für Lokalpolitiker?“ (tagesschau.de vom 27.09.2019)

Die Antwort der Bundesregierung auf die schriftliche Frage von Jan Korte findet sich hier:

Hilfe beim Homeschooling

Wer wie ich schulpflichtige Kinder hat, weiß dass man zum Homeschooling mehr braucht, als eine bloße Internetleitung. Um das Beste aus der jetzigen Situation zu machen, helfen auch mein Team und ich gerne mit – unbürokratisch und kostenlos.
Lesenswert
  • 07.12.2020, Geschichtspolitik

    Eine wichtige symbolische Geste

    Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1970, kniete der damalige Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto. Für mich war und ist dies die größte Geste der deutschen Politik in der Nachkriegsgeschichte überhaupt. Ein entschiedener Gegner der Nazis, der selber verfolgt wurde und sich persönlich für nichts entschuldigen musste, bat um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs.
Presseecho
  • 05.01.2021, Presseecho

    Kritik an Corona-Beschlüssen: »Pauschal leider unverhältnismäßig«

    Das gehandelt werden muss, ist völlig unbestritten. Aber wer ohne Vermittlung und vorherige breite Debatte den Bewegungsradius der Menschen auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt und die Kontaktbeschränkungen massiv verschärft, hat offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass Akzeptanz auf nachvollziehbaren, logischen und verhältnismäßigen Regeln erwächst ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.