Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Nach Traditionserlass: Tirpitzhafen in Kiel umbenennen"

20.02.2020

Jan Korte und die LINKE im Bundestag hatten in den letzten Monaten in zwei Kleinen Anfragen an die Bundesregierung nach dem „Umsetzungsstand des neuen Tradionserlasses in der Marine“ gefragt. Aus der nun vorliegenden aktuellen Antwort des Verteidigungsministeriums geht hervor, dass die Marine als Konsequenz des Traditionserlasses noch in diesem Jahr in ihren Stützpunkten in Kiel und Wilhelmshaven Straßen, Molen oder Häfen mit historisch belasteten Namen umbenennen will. Der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Andreas Krause, werde die Namensvorschläge prüfen und am Ende darüber entscheiden.

So solle in Kiel die Tirpitzmole, an der das Segelschulschiff "Gorch Fock" zuhause ist, künftig nach dem ersten deutschen U-Boot, das 1851 in der Kieler Förde bei einer Testfahrt sank, Brandtauchermole heißen. Der Kieler Tirpitzhafen hingegen soll künftig nach Oskar Kusch, einem U-Boot-Kommandanten im Zweiten Weltkrieg, der wegen kritischer Äußerungen über das Nazi-Regime hingerichtet wurde, benannt werden. Darüber hinaus sollen die Namen von Militärs aus dem Ersten Weltkrieg wie Großadmiral Alfred von Tirpitz, Admiral Reinhard Scheer und den U-Boot-Kommandanten Otto Weddigen und Reinhold Saltzwedel künftig ebenfalls nicht mehr als Teil der Tradition der Bundeswehr gewürdigt werden.

"Ich begrüße es natürlich sehr, dass nun endlich die jahrelangen Forderungen und Bemühungen Erfolg hatten und die Liegenschaften umbenannt werden. Es ist eigentlich unfassbar, dass die Marine erst jetzt die Kraft findet sich von den Antidemokraten Scheer und Tirpitz zu trennen. Scheer war nicht nur ein Verfechter der Strategie des „uneingeschränkten U-Boot-Krieges“, sondern hat auch die Todesurteile gegen die Matrosen Max Reichpietsch und Albin Köbis, zwei Organisatoren der Antikriegsbewegung in der Kaiserlichen Marine, bestätigt. Und Tirpitz, der antisemitische und völkische Führer der rechtsradikalen Deutschen Vaterlandspartei, war nun allerhand, aber hätte sicher niemals traditionsstiftend für die Marine sein dürfen", erklärte Jan Korte gegenüber den Kieler Nachrichten, die als erste über die angekündigten Umbenennungen berichtet hatten.

 

Trotzdem kann man mit der Antwort der Bundesregierung alles andere als zufrieden sein. Denn während sie bei Scheer und Tirpitz endlich ihren, schon lange völlig unhaltbaren, Kurs ändert, hält sie an anderen extrem problematischen Bewertungen nach wie vor unbeirrt fest. Als unrühmliches Beispiel sei hier nur an den Todesrichter Admiral Johannesson erinnert, der noch kurz vor Kriegsende am 21. April 1945 als Seekommandant Elbe-Weser fünf Todesurteile gegen eine Widerstandsgruppe bestätigte, die die Insel Helgoland vor der drohenden Bombardierung und Zerstörung retten wollte.

„Nach meinem Eindruck geht es zwar mit dem Traditionsverständnis in der Marine langsam etwas voran, aber der Einfluss der alten Kräfte, die weiter an ihren falschen Helden festhalten wollen, ist immer noch stark. Daran ändern, das zeigen die letzten Jahre, kann eigentlich nur zivilgesellschaftliche Kritik und verstärkter Druck von außen", so das Resümee von Jan Korte.

Hier finden sie die komplette Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage "Umsetzungsstand des neuen Traditionserlasses in der Marine (Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 19/14951)"

Über die Antwort berichtete u.a. auch die Süddeutsche Zeitung:

"Nach Traditionserlass: Tirpitzhafen in Kiel umbenennen" (Süddeutsche Zeitung vom 19.2.2020)

 

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.