Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)
  • Landrat verweigert Hartz IV-Auskünfte

    02.07.2008
    Der Landrat des Salzlandkreises (Sachsen-Anhalt) weigert sich, die Arbeitsanweisungen zu veröffentlichen anhand derer entschieden wird, was für einen Hartz IV-Empfänger als angemessener Wohnraum gilt. »Ich verstehe die Geheimniskrämerei des Landrats nicht«, sagte Jan Korte, Bundestagsabgeordneter für DIE LINKE aus Sachsen-Anhalt. Korte weiter:
  • Abschiebung vom Tisch

    05.06.2008
    Nach einer vierundzwanzigstündigen Odyssee auf deutschen und niederländischen Autobahnen ist Familie Nguyen nun sicher in Bitterfeld. Das Ehepaar Nguyen lebt in der anhaltinischen Stadt seit 16 Jahren mit ihren drei Kindern. Dennoch drohte ihnen seit November letzten Jahres die Abschiebung nach Vietnam, einem Land, an das sich die Eltern kaum erinnern und das die Kinder nur aus dem Fernsehen kennen.
  • Absperren von Räumen von Hartz-IV-Empfängern ist bizarrer Unsinn

    09.02.2007
    Langzeitarbeitslosen in Magdeburg, Halle und Dessau wird angedroht, dass einzelne Räume ihrer Wohnung abgesperrt oder die Heizung still gelegt wird. Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte, Vorsitzender der Landesgruppe Sachsen-Anhalt/Mecklenburg-Vorpommern der Fraktion DIE LINKE, bezeichnet diese Idee als bizarren Unsinn.
Blättern:
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 22.07.2021, Geschichtspolitik

    Pinochets deutscher Folterknecht Walther Klug muss in Chile in Haft

    Der in Chile wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen, Beteiligung an der Entführung und Ermordung von 23 Arbeitern während der Pinochet-Diktatur rechtskräftig verurteilte Deutsch-Chilene Walther Klug Rivera wurde am 12. Juni in Buenos Aires verhaftet. Jan Korte, der zu diesem Fall bereits 2019 eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt hatte, begrüßte die Verhaftung und erwartet von der Bundesregierung erwartet Korte mehr Engagement, damit Deutschland nicht länger als sicherer Hafen für Diktatur-Verbrecher wie Klug dient.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.