Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)
  • Grußwort von Jan Korte für 1.Mai-Feier des DGB in Bitterfeld-Wolfen

    03.05.2010
    Da Jan Korte in diesem Jahr als Redner auf der DGB-Maifeier in Köthen auftrat, konnte er verständlicher Weise nicht am zeitgleich stattfindenden Mai-Fest in Bitterfeld-Wolfen teilnehmen. Daher übermittelte er den dortigen Festteilnehmerinnen und Festteilnehmern ein Grußwort, das wir an dieser Stelle dokumentieren:
  • Reden zum 1. Mai in Köthen und Weißandt-Gölzau

    02.05.2010
    Am diesjährigen 1. Mai war Jan Korte zu zwei Reden in seinem Wahlkreis eingeladen. Erste Station war die Maikundgebung des DGB in Köthen.
  • Schulbesuch in Bitterfeld-Wolfen

    29.04.2010
    Am Donnerstag war Jan Korte wieder in Bitterfeld-Wolfen unterwegs. Erste Station war der Besuch im Heinrich-Heine-Gymnasium. Dort diskutierte er mit zwei Schulklassen über seine Arbeit im Bundestag und im Wahlkreis. Anschließend führte Jan Korte wieder eine öffentliche Bürgersprechstunde auf dem Wolfener Wochenmarkt durch. Am Nachmittag besucht er das Industrie- und Filmmuseum in Wolfen.
  • Wahlkreistag in Bitterfeld-Wolfen und Osternienburg

    29.04.2010
    ...
  • Gespräch mit DAV-Bundesvorstand und Besuch aus Bernburg

    23.04.2010
    Am Donnerstag traf sich Jan Korte mit dem Präsidenten des Deutschen Anglerverbandes, Herrn Markstein, und Herrn Dr. Meinelt, dem Referenten für Gewässerfragen/Naturschutz des DAV. Jan Korte hatte den DAV in das Reichstagsgebäude eingeladen, um sich über die aktuelle Situation von Fischern und Anglern zu informieren. Thema waren natürlich auch der Gewässer- und Artenschutz, die Kormoranproblematik und die Zukunft des europäischen Aals.
  • Haushaltsdebatte im Bundestag: Jan Korte macht Wahlkreis zum Thema

    18.03.2010
    In seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag am Donnerstag kritisierte Jan Korte (DIE LINKE), die Vernachlässigung Ostdeutschlands durch den zuständigen Innenminister Thomas de Maizière sowie die geplanten Kürzungen im Solarbereich, die besonders seinen Wahlkreis Anhalt treffen würden.
  • Kreisparteitag in Schönebeck

    15.03.2010
    ...
  • Von wirklichem Richtungswechsel im Datenschutz keine Spur

    12.03.2010
    »Auch wenn die Justizministerin ihn erkannt haben will - einen Richtungswechsel in der Innenpolitik stelle ich mir anders vor. Dass die Bundesregierung beim Datenschutz tatsächlich so einig ist wie Frau Leutheusser-Schnarrenberger es darstellt, kann jedenfalls getrost bezweifelt werden«, erklärt Jan Korte, Datenschutzbeauftragter der Fraktion DIE LINKE, anlässlich der heutigen Rede der Bundesjustizministerin zu den datenschutzrechtlichen Vorhaben der Bundesregierung. Korte weiter:
  • Wahlkreistag in Bitterfeld-Wolfen

    10.03.2010
    Am Dienstag war Jan Korte erneut in seinem Wahlkreis unterwegs. An diesem Tag stand die Gegend Bitterfeld-Wolfen auf dem Programm. Los ging es mit einer öffentlichen Bürgersprechstunde auf dem Wolfener Wochenmarkt. Dort verteilte Jan Korte u.a. Zettel auf denen er über sein Abstimmungsverhalten im Bundestag informierte.
  • Bürowiedereröffnung in Bitterfeld-Wolfen

    09.03.2010
    Am Montag luden Jan Korte und die Landtagsabgeordnete Angelika Hunger zur Wiedereröffnung des gemeinsamen Bürgerbüros in Bitterfeld ein. Nach mehreren Wochen der Renovierung feierten rund 80 Bürgerinnen und Bürger die neu gestalteten Räumlichkeiten. Viele Vertreter von Vereinen, Verbänden, der Polizei und der Gewerkschaften waren gekommen, um mit den Abgeordneten ins Gespräch zu kommen.
  • Frauentagsaktion im Wahlkreis

    09.03.2010
    In dieser sitzungsfreien Woche ist Jan Korte wieder in seinem Wahlkreis unterwegs. Am Montag stand dabei natürlich der Internationale Frauentag im Mittelpunkt. In Bernburg gab es bei einer öffentlichen Bürgersprechstunde auf dem Karlsplatz tatkräftige Unterstützung durch MdL Birke Bull und andere GenossInnen.
  • LINKE lehnt die Kürzungen der Solarenergieförderung ab und befürchtet Arbeitsplatzabbau in der Region

    09.03.2010
    »Die massive Kürzung der Solarförderung gefährdet Arbeitsplätze in Sachsen-Anhalt und hemmt den Ausbau der erneuerbaren Energien«, so Jan Korte, Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Anhalt. Korte weiter:
  • Jan Korte begrüßt Bundesgeschäftsführer vor vollem Hause

    19.02.2010
    In seinem Wahlkreis konnte Jan Korte am Donnerstag den Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE begrüßen. Auf Einladung des Kreisverbandes Salzlandkreis kam Dietmar Bartsch in das Bernburger Metropol. Knapp 100 Gäste aus dem gesamten Wahlkreis Anhalt folgten der Diskussion unter dem Motto »Was will, kann und muss DIE LINKE«.
  • Jan Korte unterwegs in Staßfurt

    04.02.2010
    Die neue Woche begann für Jan Korte erneut in seinem Wahlkreis. In der Salzstadt Staßfurt standen drei Termine auf dem Programm: Ein Besuch beim Fahrzeugmuseum im Orsteil Glöthe und zwei Gespräche in seinem Bürgerbüro in Staßfurt.
  • Jan Korte in der Kreisstadt Köthen

    18.01.2010
    Zum Abschluss seiner Wahlkreistage war Jan Korte am Freitag in Köthen. Begonnen hatte der Tag auf dem Köthener Holzmarkt, wo eine öffentliche Bürgersprechstunde stattfand, zu der viele Bürgerinnen und Bürger erschienen und den Wahlkreisabgeordneten auf Probleme ansprachen.
  • Endlich Arbeitslosigkeit wirksam bekämpfen

    05.01.2010
    »Die aktuellen Zahlen belegen es: Von einem Ende der Krise kann keine Rede sein. Im Gegenteil, sie schlägt jetzt auf den Arbeitsmarkt durch. Langzeit- und Jugendarbeitslosigkeit legen zu, die Massenarbeitslosigkeit verharrt in Sachsen-Anhalt auf hohem Niveau. Dringendes Handeln ist geboten, doch stattdessen macht sich Untätigkeit breit«, erklärt der Bundestagsabgeordnete Jan Korte (LINKE) anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarktdaten.
  • Bundesbeteiligung bei Kosten der Unterkunft muss erhöht werden

    03.12.2009
    Am Freitag entscheidet der Deutsche Bundestag über die Zukunft der Finanzierung der Kosten der Unterkunft (KdU) für Bezieher von Leistungen nach SGB II. Der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Anhalt, Jan Korte (DIE LINKE), erklärt dazu:
  • Ein großartiger Erfolg für DIE LINKE und Bitterfeld-Wolfen

    23.11.2009
    Zum Ausgang der gestrigen Stichwahl um das Amt der Oberbürgermeisterin der Stadt Bitterfeld-Wolfen, erklärt der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises 72, Jan Korte (DIE LINKE):
  • Mit voller Kraft in die Stichwahl!

    10.11.2009
    Zum Wahlergebnis der ersten Runde der Oberbürgermeisterwahl in Bitterfeld-Wolfen erklärt Jan Korte, Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 72, Anhalt:
  • Beratungsnetz zur Rente darf nicht ausgedünnt werden

    21.10.2009
    Zur Ankündigung der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Mitteldeutschland zahlreiche Beratungsstellen in Sachsen-Anhalt zu schließen, erklärt der Bundestagsabgeordnete Jan Korte (DIE LINKE):
Blättern:

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.