Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)
  • Geschichte wird gemacht

    09.04.2013
    Dritter Teil des Arbeitsberichts von Jan Korte über seine politischen Schwerpunkte in der 17. Legislaturperiode.
  • Reichstagsbrand war Startschuss für die Errichtung der NS-Terrorherrschaft

    27.02.2013
    "Der Reichstagsbrand vor 80 Jahren veränderte die politischen Bedingungen im Deutschen Reich schlagartig und grundlegend. Mit der Reichstagsbrandverordnung, neben dem Ermächtigungsgesetz das eigentliche Gründungsdokument der NS-Diktatur, wurde der Weg in die absolute Terror- und Willkürherrschaft geebnet. Auf die Verhaftungen der Kommunistinnen und Kommunisten folgte die übrige Opposition. Die Suspendierung der verfassungsmäßigen Grundrechte begründete einen permanenten Ausnahmezustand, der es dem NS-Regime ermöglichte, Unterdrückungsmaßnahmen gegen Oppositionelle mit dem Schein von Legalität zu umgeben, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, anlässlich des 80. Jahrestages des Reichstagsbrandes. Korte weiter:
  • "Berlin will Prozess gegen Arzt der Colonia Dignidad unterstützen"

    21.02.2013
    Artikel beim Nachrichtenportal amerika21.de vom 21.2.2013 zu den Reaktionen auf die Urteile gegen die Führungsriege der Colonia Dignidad in Chile und den Haftantritt von vier der sechs Verurteilten.
  • BND und Kanzleramt sind seit Jahren untätig

    20.02.2013
    "Dass sich der BND und die Bundesregierung ungern in die Karten sehen lassen wollen, ist verständlich, in einer Demokratie jedoch inakzeptabel. Es ist daher gut, dass der skandalöse Versuch der Bundesregierung, das Auskunftsrecht der Presse auszuhebeln, heute vor dem Bundesverwaltungsgericht gescheitert ist", erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zum heutigen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Korte weiter:
  • Urteile zur Colonia Dignidad müssen auch in Deutschland Konsequenzen haben

    20.02.2013
    »Die LINKE begrüßt ausdrücklich das Urteil des Obersten chilenischen Gerichtshofs und die jüngsten Verhaftungen von fünf ehemaligen Mitgliedern der Führungsclique der Colonia Dignidad. Das Urteil ist ein wichtiger Etappensieg im Kampf der Opfer um Aufarbeitung der Verbrechen in der Sekten-Siedlung. Jetzt müssen auch endlich hierzulande Konsequenzen folgen», erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zum Urteil des chilenischen Obersten Gerichtshofs in Sachen Colonia Dignidad. Korte weiter:
  • Rede zum Holocaust Gedenktag in Hecklingen

    28.01.2013
    Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, kurz Holocaust Gedenktag, gab es auch überall im Wahlkreis Anhalt zahlreiche Veranstaltungen. Bei der traditionellen Kranzniederlegung auf dem Friedhof in Hecklingen hielt MdB Jan Korte am Sonnabend eine kurze Rede.
  • Die Akten bleiben zu

    07.01.2013
    Artikel von Jan Korte zur Bundestagsdebatte über den Umgang mit der NS-Vergangenheit in der aktuellen Ausgabe der 'antifa - Magazin der VVN-BdA für antifaschistische Politik und Kultur'.
  • "Wahn und Wirklichkeit"

    20.12.2012
    In der Schriftenreihe "Standpunkte" der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist ein neuer Beitrag von Jan Korte erschienen, in dem er die Rolle des Antikommunismus sowohl bei der Verhinderung einer kritischen Geschichtsaufarbeitung als auch bei der Entwicklung der bundesdeutschen Demokratie beschreibt.
  • Nichts reinwaschen, sondern erklären

    20.11.2012
    Vom 14. bis zum 18.11.2012 fanden die 1. Wolfener Filmtage statt. Bei der Eröffnung der Veranstaltung des Industrie- und Filmmuseums Wolfen e.V. hielt Jan Korte im Namen der Mitveranstaltenden Rosa-Luxemburg-Stiftung die Eröffnungsrede.
  • Lesung in Magdeburg

    14.11.2012
    Gestern habe ich in der Stadtbibliothek Magdeburg mein Buch "Kriegsverrat" vorgestellt. Zu der gutbesuchten Veranstaltung hatte die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt in Kooperation mit der Magdeburger Stadtbibliothek eingeladen.
  • Ressentiments und Feindbilder wurden konserviert

    12.11.2012, Jan Korte
    In der wöchentlichen Kolumne berichtet Jan Korte über die Große Anfrage der LINKEN zum Umgang mit der NS-Vergangenheit und seine Plenarrede zu dieser und weiteren Anträgen der Linksfraktion.
  • "Verschlusssache Vergangenheit"

    12.11.2012
    Die Frankfurter Rundschau berichtet am 8.11.2012 über die Plenardebatte zum Umgang mit der NS-Vergangenheit
  • "Hitzige Debatte über NS-Vergangenheit"

    09.11.2012
    Deutsche Welle vom 8.11.2012 zur Plenardebatte über den Umgang mit der NS-Vergangenheit
  • "Jede Leiche zählt"

    09.11.2012
    Artikel in der Tageszeitung neues deutschland vom 9.11.2012 zur Plenardebatte um den Umgang mit der NS-Vergangenheit in der Bundesrepublik
  • Umgang mit NS-Vergangenheit aufarbeiten, Akten ohne Einschränkung öffnen

    08.11.2012
    Etliche Nazi-Täter kamen in der jungen Bundesrepublik in höchste Ämter und konnten weitgehend unbehelligt ihre alten Karrieren in der Bundesrepublik fortsetzen. Die Behauptung der Bundesregierung, Bund und Länder hätten die Aufarbeitung der NS-Zeit "von Beginn an unterstützt", ist deshalb absurd, wissenschaftlich nicht haltbar und politisch fahrlässig. Um diese Verstrickungen aufzuarbeiten, ist es an der Zeit, das Trauerspiel der letzten Jahre zu beenden und alle Akten mit NS-Bezug ohne Einschränkungen zu öffnen.
  • »Die Regierung mauert noch immer»

    08.11.2012
    Interview mit Jan Korte in der tageszeitung vom 8.11.2012 zum Umgang mit der NS-Geschichte von Behörden
  • »Die Regierung mauert noch immer»

    08.11.2012
    Interview mit Jan Korte in der tageszeitung vom 8.11.2012 zum Umgang mit der NS-Geschichte von Behörden
  • "Rente für Hinterbliebene von NS-Opfer: Nochmalige Prüfung"

    25.07.2012
    Die Witwe eines Auschwitz-Überlebenden muss um ihre Hinterbliebenenrente kämpfen. Kritik daran wurde nun in einem offenen Brief des Zentralrats der Deutschen Sinti und Roma laut. Über den Fall und die Reaktionen berichtet die taz.
  • Jan Korte bei der Veranstaltung »Verfolgung und Diskriminierung von Lesben und Schwulen in beiden deutschen Staaten»

    08.06.2012
    ...
  • Benefizveranstaltung zugunsten der Errichtung eines Gedenksteins im ehemaligen KZ Sachsenhausen

    05.06.2012
    Die Benefizveranstaltung zur Errichtung eines Gedenksteins für Wehrmachts-Deserteure und andere Opfer der NS-Militärjustiz fand gestern Abend im Abgeordentenhaus Berlin statt. Ludwig Baumann, ehemaliger Wehrmachtsdeserteur und heutiger Vorsitzender der Bundesvereinigung Opfer der Militärjustiz e.V., war im Gespräch mit Jan Korte. Ludwig Baumann erzählte den vielen Gästen die Geschichte seiner Desertation, seiner Gefangennahme und Haft. In dem Gespräch ging es aber auch der Umgang mit Deserteuren in Westdeutschland nach dem Krieg, die schwierige Aufarbeitung der Verbrechen der NS-Militärjustiz und der sozial demütigende Umgang mit den Deserteuren. Jan Korte berichtete über die Anerkennung der Deserteure und NS-Militärjustizopfer im Bundestag im Jahr 2009. Nach beinahe 3 Jahren konnte mit Hilfe der LINKEN auch in den konservativen Parteien im Bundestag eine Einigung für die gesetzliche Anerkennung der Deserteure und NS-Militärjustizopfer durchgesetzt werden. Für die Errichtung eines Gedenksteins
Blättern:

Maut: 39 Millionen nur für Beratungsleistungen

Von den bisher angefallenen 54 Millionen Euro für die Vorbereitungen zur Maut sind allein 39 Millionen Euro für Beratungsleistungen gezahlt worden. Das hat die Bundesregierung Jan Korte in einer Antwort auf seine schriftliche Frage zu den Kosten des gescheiterten CSU-Vorhabens angegeben.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 16.07.2019, Presseecho

    Bildungsarbeit ohne Sicherheit

    Die Antwort der Bundesregierung auf meine Kleine Anfrage ergibt, dass die Bundesprogramme nur Modellprojekte fördern und keine Strukturförderung vornehmen. Genau da liegt seit vielen Jahren das Problem. Seit fast 20 Jahren wird die Arbeit gegen rechts vom zuständigen Ministerium als modellhaft und nicht als Regelstruktur angesehen. Ganz so, als ob die Gefahr durch die extremen Rechte nur zeitweilig und nicht dauerhaft wäre. Deshalb sind zahlreiche wichtige Projekte immer wieder aufs Neue in ihrem Bestand gefährdet und nie dauerhaft gesichert. Das muss sich endlich ändern.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.