Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)
  • Keine Hilfe für Gedenkstätte in Sobibor

    17.06.2011, Neues Deutschland
    egen Geldmangels muss die Gedenkstätte für die von den Nazis in Sobibor ermordeten 250 000 Juden aus vielen Ländern Europas schließen, meldete ND Anfang Juni. Sobibor war eines der von den deutschen Okkupanten im besetzen Polen errichteten Vernichtungslager. Über die dort verübten Verbrechen wurde jüngst beim Prozess in München gegen John Demjanjuk, der in Sobibor Helfer der SS war, berichtet.
  • »Regierung schweigt über Einsatz des Bundestrojaners«

    17.06.2011
    Auch Stefan Krempl berichtet heute auf heise.de in einem lesenswerten Artikel über die Weigerung der Bundesregierung die Kleine Anfrage der Linksfraktion über die Anwendung von Online-Durchsuchungen. Den Artikel finden Sie hier:
  • »Bundesregierung im Cyberwar«

    17.06.2011
    Über die gestrige Eröffnung des schon seit Anfang April arbeitenden Nationalen Cyber-Abwehrzentrum in Bonn berichteten gestern und heute zahlreiche Medien, in denen auch Jan Korte zu Wort kommt. Wir dokumentieren hier eine kleine Auswahl:
  • Gegen das Untertanentum

    14.06.2011
    Die oft schwärmerisch verbrämte Rede von der neuen Bürgerlichkeit bejubelt eine Entwicklung, die mehr Abgrenzung nach unten denn emanzipatorische Kraft bedeutet. Progressive Bürger braucht das Land, keine Untertanen!
  • »Dreipunktekatalog gegen Antisemitismus«

    09.06.2011
    Am Dienstag hat die Bundestagsfraktion DIE LINKE eine Erklärung abgestimmt, in der sie sich klar gegen jeder Form von Antisemitismus ausspricht.
  • »Widerlich und ekelerregend«

    01.06.2011
    Im Gespräch mit Gregor Gysi auf dem Fest der Linken kritisierte Andrej Hermlin, Swingmusiker und LINKEN-Mitglied, antisemitische Ausfälle als »widerlich und ekelerregend«. Im Interview mit der Jüdischen Allgemeinen riet der Sohn des Schriftstellers Stephan Hermlin seinen Genossen zum Lenin-Studium: »Dort, wo auch nur der Hauch der Pest des Antisemitismus existiert, kann kein Sozialismus sein.«
  • Jugendweihe in Staßfurt

    30.05.2011, Volksstimme
    Am Samstag nahm Jan Korte erneut als Festredner an Jugendweihefeiern in seinem Wahlkreis teil. Damit hat Jan Korte an insgesamt 10 Feiern in seinem Wahlkreis teilgenommen und vor vielen hundert Menschen den Jugendlichen auf den neuen Lebensabschnitt begleiten können. »Die Jugendweihefeiern in meinem Wahlkreis sind immer besondere Termine, an denen ich gerne teilnehme«, so Jan Korte.
  • Elektronische Gesundheitskarte: Viele Risiken, hohe Kosten, kein Nutzen

    27.05.2011
    Die Berliner Zeitung meldet, dass einmal mehr ein schlechtes Licht auf die elektronische Gesundheitskarte in Punkto Datensicherheit fällt. Demnach sei bei einer Überprüfung eine eklatante Sicherheitslücke in der Software der Kartenlesegeräte entdeckt worden. Laut Berliner Zeitung hätten Angreifer die Lücke nutzen können, um die PIN-Nummern zu entwenden, die Ärzte und Patienten eingeben müssen, wenn sie dereinst bestimmte Funktionen der Karte nutzen wollen. Sie hätten damit Zugriff auf sensible Patientendaten bekommen. Dies gehe aus einer Beschlussvorlage für die Gesellschafter der Betreibergesellschaft Gematik hervor.
  • »Die Diskussion findet statt«

    26.05.2011
    In der Wochenzeitung Jungle World schreibt Jan Korte über den Umgang der LINKEN mit antiisraelischen Positionen:
  • »Dylan und die Linkspartei«

    25.05.2011
    Am 24. Mai feierte Bob Dylan seinen 70. Geburtstag. Im Namen der Fraktion DIE LINKE gratulierte Jan Korte, der kurzerhand das Amt des rockmusikpolitischen Sprechers einnahm und bedankte sich beim Künstler für ein halbes Jahrhundert Musik, Poesie, Blues, Folk, Country und Rock’n Roll.
  • »Hausaufgaben für den Innenminister«

    24.05.2011
    Am gestrigen Verfassungstag (23.05.2011) wurde in Karlsruhe der aktuelle Grundrechte-Report 2011 durch Renate Jaeger, ehemalige Richterin am Europäischen Menschenrechtsgerichtshof und am Bundesverfassungsgericht, der Öffentlichkeit vorgestellt. Dieser alternative Verfassungsschutzbericht, der seit 15 Jahren alljährlich im Fischer Taschenbuchverlag erscheint, dokumentiert mit vielen Beispielen, wie deutsche Staatsorgane die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger immer noch und jedes Jahr wieder verletzen. Der Grundrechte-Report ist ein gemeinsames Projekt von acht Bürgerrechtsorganisationen, darunter die Humanistische Union, das Komitee für Grundrechte und Demokratie und PRO ASYL. Anlässlich seiner gestrigen Präsentation erschien in Neues Deutschland ein Artikel, in dem auch Jan Korte zu Wort kommt:
  • »Ruft Friedrich auch noch die SEALs?«

    17.05.2011, Neues Deutschland
    In der heutigen Ausgabe des Neuen Deutschland beschäftigt sich René Heilig mit den aktuellen Forderungen von Bundesinnenminister Friedrich, die Anti-Terror-Gesetze zu entfristen oder zumindest zu verlängern. Der Artikel nimmt Bezug auf eine schriftliche Frage von Jan Korte, der von der Bundesregierung wissen wollte, in wie vielen Fällen die von den Anti-Terror-Gesetzen geschaffenen Befugnisse konkret zur Verhinderung von Anschlägen geführt haben. Obwohl bislang Belege für deren Wirksamkeit, bzw. Nutzen bei der Verhinderung von Terroranschlägen fehlen, behaupten Friedrich und Co unverdrossen, dass alle Instrumente nicht nur unabdingbar seien, sondern noch erweitert werden müssten. Die Grund- und Freiheitsrechte der Bürgerinnen und Bürger spielen für die Unionshardliner in der aktuellen Debatte nur eine Rolle als störendes Element. Den Artikel finden Sie hier:
  • »Betrüger lauern immer öfter am Geldautomaten«

    02.05.2011, Kölner Express
    Über eine Kleine Anfrage von Jan Korte und der Fraktion DIE LINKE zum PIN-Skimming hat der Kölner Express einen Artikel geschrieben, auf den wir hier verweisen:
  • »Die Playstation wird politisch«

    29.04.2011
    Nach dem größten Hackerangriff aller Zeiten, bei dem mehr als 77 Millionen Nutzerdaten für Online-Dienste des japanischen Elektronikkonzerns Sony gestohlen wurden, ist die Datenschutzdebatte auch hierzulande neu entbrannt. Opposition und Datenschützer werfen der Bundesregierung eklatante Versäumnisse vor, eine erste Sammelklage wurde inzwischen eingereicht. Die Koalition schiebt sich derweil gegenseitig den schwarzen Peter zu. Wir dokumentieren an dieser Stelle einen Beitrag aus der taz, in dem auch Jan Korte zu Wort kommt:
  • »Streit über Maulkorb und Medien«

    28.04.2011
    Zu dem unter dem Titel »Fairplay: Mannschaftsspiel statt Medienmacht« über Ostern im Internet veröffentlichten Aufruf zu einem »fairen Umgang« in der Partei, sind in den letzten Tagen zahlreiche Pressemeldungen erschienen. Wir dokumentieren hier den Beitrag der Mitteldeutschen Zeitung, in dem auch Jan Korte zu Wort kommt:
  • »Eine sozialistische Bürgerrechtspartei«

    21.04.2011
    Zur Sitzung des geschäftsführenden Vorstands der LINKEN am Mittwoch und der Programmdebatte ist in der taz ein Artikel erschienen, in dem Jan Korte zur zukünftigen Ausrichtung der Partei zitiert wird.
  • »Schlagabtausch im Bundestag zur Auswertung von Fluggastdaten«

    18.04.2011
    Über die Bundestagsdebatte zur geplanten Vorratsdatenspeicherung von Fluggastdaten, in der auch Jan Korte für die Fraktion DIE LINKE redete, berichteten u.a. »heise online« und das »c’t magazin«. Den Artikel finden Sie hier:
  • »Vögel, hört die Signale!«

    15.04.2011
    Am Mittwoch stand der Antrag der LINKEN »Ökosysteme schützen, Artenvielfalt erhalten - Kormoranmanagement einführen« auf der Tagesordnung des Landwirtschafts- und des Umweltausschusses. Während der Antrag im Umweltausschuss behandelt wurde und von allen Fraktionen außer der LINKEN abgelehnt wurde, ließ ihn die FDP im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz von der Tagsordnung absetzen. Die Begründung: Die Koalition arbeite gerade selber an einem Antrag, der aber noch nicht fertig sei. Die Obleute der Oppositionsfraktionen im Ausschuss protestierten gegen dieses Verfahren mit einer gemeinsamen Pressemitteilung (PM: »Koalition verweigert Debatte um Kormoranmanagement«). In der Mitteldeutschen Zeitung erschien heute ein Artikel dazu:
  • Datenschutzbeauftragter: Regierung zu zögerlich

    13.04.2011
    Gestern stellte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar seinen Bericht für die Jahre 2009 und 2010 vor.
  • Aufarbeitung der BND-Geschichte

    11.04.2011
    In der Tageszeitung Neues Deutschland ist ein Artikel zur Aufarbeitung der BND-Geschichte erschienen, in dem auch die Rolle des Kanzleramts damals und heute hinterfragt wird.
Blättern:

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.