Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Schlagwort: NS-Aufarbeitung

  • »Die Regierung mauert noch immer»

    08.11.2012
    Interview mit Jan Korte in der tageszeitung vom 8.11.2012 zum Umgang mit der NS-Geschichte von Behörden
  • »Die Regierung mauert noch immer»

    08.11.2012
    Interview mit Jan Korte in der tageszeitung vom 8.11.2012 zum Umgang mit der NS-Geschichte von Behörden
  • "Zwischen vertuschter Kontinuität und zaghaftem Bruch"

    30.10.2012
    Veranstaltung des Seniorenklubs im Karl-Liebknecht-Haus mit Jan Korte zum Umgang mit der NS-Vergangenheit in Ministerien und Institutionen des Bundes
  • "Rente für Hinterbliebene von NS-Opfer: Nochmalige Prüfung"

    25.07.2012
    Die Witwe eines Auschwitz-Überlebenden muss um ihre Hinterbliebenenrente kämpfen. Kritik daran wurde nun in einem offenen Brief des Zentralrats der Deutschen Sinti und Roma laut. Über den Fall und die Reaktionen berichtet die taz.
  • Benefizveranstaltung zugunsten der Errichtung eines Gedenksteins im ehemaligen KZ Sachsenhausen

    05.06.2012
    Die Benefizveranstaltung zur Errichtung eines Gedenksteins für Wehrmachts-Deserteure und andere Opfer der NS-Militärjustiz fand gestern Abend im Abgeordentenhaus Berlin statt. Ludwig Baumann, ehemaliger Wehrmachtsdeserteur und heutiger Vorsitzender der Bundesvereinigung Opfer der Militärjustiz e.V., war im Gespräch mit Jan Korte. Ludwig Baumann erzählte den vielen Gästen die Geschichte seiner Desertation, seiner Gefangennahme und Haft. In dem Gespräch ging es aber auch der Umgang mit Deserteuren in Westdeutschland nach dem Krieg, die schwierige Aufarbeitung der Verbrechen der NS-Militärjustiz und der sozial demütigende Umgang mit den Deserteuren. Jan Korte berichtete über die Anerkennung der Deserteure und NS-Militärjustizopfer im Bundestag im Jahr 2009. Nach beinahe 3 Jahren konnte mit Hilfe der LINKEN auch in den konservativen Parteien im Bundestag eine Einigung für die gesetzliche Anerkennung der Deserteure und NS-Militärjustizopfer durchgesetzt werden. Für die Errichtung eines Gedenksteins
  • Ankündigung: Benefizveranstaltung für die Errichtung eines Gedenksteins für Deserteure und andere Opfer der NS-Militärjustiz

    01.06.2012
    "Was schon immer Unrecht war" ist Titel der Benefizveranstaltung am Montag, 4. Juni 2012 im Berliner Abgeordnetenhaus. Um 18.00 Uhr werden Ludwig Baumann, ehemaliger Wehrmachts-Deserteur und Vorsitzender der Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz e.V., und Jan Korte über das NS-Unrecht und seine Aufarbeitung sprechen. Die Benefizveranstaltung findet für die Errichtung eines Gedenksteins
  • Einsatz für Entschädigung

    11.05.2012
    "Warten auf ein bisschen Rente» ist ein großer, lesenswerter Artikel in der Jüdischen Allgemeinen übertitelt, der in dieser Woche erschienen ist. Erzählt wird die Geschichte von Karl-Heinz Moses, der 1939 Deutschland verlassen musste. Moses ist mittlerweile 89 Jahre alt, lebt in Chile und wartet noch immer auf eine Entschädigung.
  • Grußwort auf dem Symposium zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Joachim Perels

    25.04.2012
    Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Genossinnen und Genossen, vor allem aber lieber Joachim und liebe Jutta Perels, ich bedanke mich sehr für die Einladung und die Möglichkeit, hier kurz sprechen zu dürfen. Zunächst aber, darf ich Dir, lieber Joachim, herzliche Grüße von Prof. Norbert Frei aus Jena übermitteln. In der vergangenen Woche erst war ich dort gemeinsam mit ihm auf einer Diskussionsveranstaltung. Dabei ging es um die zuvor erwähnte Große Anfrage meiner Fraktion zum Umgang mit der NS-Vergangenheit.
  • Kolloquium zum Umgang mit der NS-Vergangenheit

    19.04.2012
    ...
  • "Linke: Akten zu NS-Verbrechen öffnen"

    02.04.2012
    Artikel in der Wochenzeitung "Das Parlament" vom 2.4.2012 zum Antrag der LINKEN, "Demokratie durch Transparenz stärken – Deklassifizierung von Verschlusssachen gesetzlich regeln"
  • "Wider die Banalisierung der Verbrecher"

    30.03.2012, Jan Korte
    Die NS-Täter - Ganz normale Menschen? Buchrezension von Jan Korte über das von Rolf Pohl und Joachim Perels herausgegebene Buch "Normalität der NS-Täter?"
  • Wissen ist keine Gefahr für die Demokratie

    29.03.2012
    Staatliches Handeln hat sich am Gemeinwohl zu orientieren und muss demokratisch legitimiert sein. Diese Legitimation ist nicht gegeben, wenn es unter Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgt und Akten zu Vorgängen in Behörden und Ministerien für etliche Jahrzehnte unzugänglich sind. Zudem ist der freie Zugang zu historisch und politisch relevanten Informationen eine Voraussetzung für eine kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte, für eine kritische Wissenschaft und für das demokratische Selbstverständnis der Bundesrepublik.
  • NS-Vergangenheit der Ministerien im Kulturausschuss

    02.03.2012
    Renommierte Historiker erläuterten dem Kulturausschuss am Mittwoch ihre Sicht zu personellen Kontinuitäten in Ministerien und Institutionen des Bundes seit dem Nationalsozialismus. Eine problematische Entwicklung, die Micha Brumlik auf den Punkt brachte: »So viel Kontinuität wie möglich, so viel Transformation wie nötig.« DIE LINKE setzt sich für eine flächendeckende Aufarbeitung der Ministerien und Institutionen ein.
  • Braune Wurzeln - faule Früchte

    16.01.2012
    Jan Korte schreibt im Disput 1/2012 über den offiziellen, staatlichen Blick auf die Aufarbeitung der NS-Zeit. Dabei wird auch über die Große Anfrage der Linksfraktion "Umgang mit der NS-Vergangenheit" berichtet.
Blättern:

Themen von A – Z

SWIFT, Vorratsdatenspeicherung, Videoüberwachung, Staatstrojaner. Diese und viele andere Themen beschäftigen Jan Korte. Hier haben wir zu verschiedenen Themen umfangreiche Zusammenfassungen für Sie zusammengestellt.

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.