Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Schlagwort: Publikationen

  • "GEH DOCH RÜBER! Feinste Beobachtungen aus Ost und West"

    30.01.2013
    Ende Januar ist ein neues Buch von Jan Korte erschienen. In "Geh doch rüber! Feinste Beobachtungen aus Ost und West" schreibt der in Osnabrück geborene Bundestagsabgeordnete aus Sachsen-Anhalt unterhaltsame, witzige und dennoch politische Kurzgeschichten über seine Erfahrungen als Linker in Ost und West.
  • Schlapphüte haben jegliche Legitimität verloren

    25.01.2013
    In einem Interview wird Jan Korte zur aktuellen Diskussion um die Beobachtung der LINKEN durch den Verfassunsgschutz befragt. Dabei geht es auch um den vermeintlichen Kurswechsel von Innenminister Friedrich, der angekündigt hatte, nur Teile der Partei weiter beobachten lassen zu wollen. "Innenminister Friedrich ist wohl auch Opfer von Merkels Krisenpolitik geworden und muss Spitzel sparen. Oder wieso lässt er DIE LINKE nicht länger komplett durch den Inlandsgeheimdienst ausspionieren?
  • Schlapphüte haben jegliche Legitimität verloren

    25.01.2013
    Innenminister Friedrich ist wohl auch Opfer von Merkels Krisenpolitik geworden und muss Spitzel sparen. Oder wieso lässt er DIE LINKE nicht länger komplett durch den Inlandsgeheimdienst ausspionieren? Jan Korte: Das ist nicht ganz die richtige Fragestellung: Wenn in der Krise Arbeitsplätze sicher sind, sind es die der Geheimdienste - wie ja auch die gestiegenen Personalmittel des Verfassungsschutzes im neuen Haushalt zeigen. Davon abgesehen ist ja noch gar nicht klar, inwiefern sich die angekündigten Änderungen auf die tatsächliche Praxis auswirken werden. Und den Aussagen sollte man generell misstrauen.
  • Arbeitnehmerüberwachungsgesetz vorerst gestoppt, aber Widerstand weiter von Nöten

    16.01.2013, Jan Korte
    In letzter Minute haben öffentliche Proteste die Verabschiedung des arbeitgeberfreundlichen Beschäftigtendatenschutzgesetzes aufgeschoben - im Innenausschuss wurde es jetzt von der Tagesordnung genommen. DIE LINKE hatte das gleich nach Bekanntwerden gefordert. Doch Zeit zum Verschnaufen bleibt nicht: Am 30. Januar unternehmen CDU, CSU und FDP einen neuen Anlauf. Für Jan Korte ist klar: "Widerstand ist weiter von Nöten."
  • Nominierung und Lesung in Thüringen

    14.01.2013, Jan Korte
    Am Samstag war ich in Thüringen auf Einladung meines Kollegen Frank Tempel zu Gast. In Ronneburg wählten die Vertreter der Kreise Altenburger Land und Greiz der LINKEN ihren Direktkandidaten für die kommenden Bundestagswahlen. Wie bereits bei den letzten Wahlen stellte sich Frank Tempel zu Wahl. Vor dem Wahlgang hatte ich die Gelegenheit einige Anmerkungen zur Arbeit der Bundestagsfraktion zu machen und hab natürlich sehr für Frank Tempel geworben, den ich aus einer engen Zusammenarbeit im Bereich der Innen- und Rechtspolitik kenne und schätze.
  • "Korte Konkret" Winter 2012/2013 erschienen

    21.12.2012
    Kürzlich ist die Wahlkreiszeitung von Jan Korte an die Abonnentinnen und Abonnenten verschickt worden, jetzt ist sie auch online abrufbar. Themen in der Winterausgabe der "Korte Konkret" sind unter anderem die erneute Direktkandidatur von Jan Korte im Wahlkreis Anhalt, das Fünf-Punkte-Konzept der LINKEN für eine Rente zum Leben, Mietenpolitik, der Armutsbericht der Bundesregierung, die Streichung von Bahnverbindungen im Osten und die Mauer in Staßfurt.
  • "Wahn und Wirklichkeit"

    20.12.2012
    In der Schriftenreihe "Standpunkte" der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist ein neuer Beitrag von Jan Korte erschienen, in dem er die Rolle des Antikommunismus sowohl bei der Verhinderung einer kritischen Geschichtsaufarbeitung als auch bei der Entwicklung der bundesdeutschen Demokratie beschreibt.
  • "Wahn und Wirklichkeit" RLS-Standpunkte 17/2012

    10.12.2012
    Der Antikommunismus der frühen Bundesrepublik prägt den Umgang mit der NS -Vergangenheit bis heute. Zum Umgang mit der NS-Vergangenheit in der Bundesrepublik Deutschland gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von wichtigen Forschungsarbeiten und Artikeln. Auch politisch spielt diese Frage immer wieder eine Rolle. Zuletzt etwa, als es um die braunen Wurzeln der Geheimdienste ging. Ein wesentlicher Aspekt aber, ohne den man diese Vorgänge kaum verstehen kann, wird viel zu oft ausgeblendet: die Rolle des Antikommunismus sowohl bei der Verhinderung einer kritischen Geschichtsaufarbeitung als auch bei der Entwicklung der bundesdeutschen Demokratie.
  • "Einfach mal dichtmachen"

    01.11.2012
    Artikel von Jan Korte zur Zukunft des Verfassungsschutzes Erschienen in der Wochenzeitung Jungle World vom 1.11.2012
  • DIE LINKE fordert die Auflösung der Geheimdienste

    23.10.2012
    Was wir aktuell in Sachen Verfassungsschutz erleben, ist selbst für die konsequentesten Kritikerinnen und Kritiker kaum denkbar gewesen. Selbst dem resistentesten Unions-Hardliner müsste es langsam dämmern, dass es kein "weiter so" und erst recht keine Stärkung dieses undemokratischen Apparats geben darf.
  • "Altersmilde nicht geplant"

    18.10.2012
    In der Serie der Mitteldeutschen Zeitung zum demografischen Wandel ist am 18.10.2012 Jan Kortes Kolumne erschienen
  • "Für eine offene, lebendige Gesellschaft"

    06.09.2012
    Claus Leggewie und Horst Meier haben ein Manifest für eine neue Sicherheitsarchitektur vorgelegt. In der Tageszeitung Neues Deutschland ist heute Jan Kortes Rezension des Buchs "Nach dem Verfassungsschutz. Plädoyer für eine neue Sicherheitsarchitektur der Berliner Republik" erschienen.
  • Gewinn für die Demokratie

    04.09.2012, Jan Korte
    Leserbrief von Jan Korte zum Artikel "Geheimdienste am Ende" von Leggewie und Meier in der TAZ vom 1./2. September
  • Gewinn für die Demokratie

    04.09.2012, Jan Korte
    Leserbrief von Jan Korte zum Artikel "Geheimdienste am Ende" von Leggewie und Meier in der TAZ vom 1./2. September
  • Praktizierter Verfassungsschutz

    03.09.2012
    12-Punkte-Sofortprogramm zur Auflösung des Inlandsgeheimdienstes
  • "Das führt zu weiterer Eskalation"

    16.08.2012
    In einem Interview in der taz kritisiert Jan Korte den Einsatz von V-Leuten in der Fußballszene.
  • "Es gibt kein demokratisches Spitzeln"

    06.08.2012
    Im "Neuen Deutschland" wird die Debatte um Reform oder Abschaffung des Inlandgeheimdienstes geführt. In zwei Debattenbeiträgen werden die Positionen vorgestellt. Jan Korte spricht sich
  • "Streitfrage: Verfassungsschutz - reformieren oder abschaffen?"

    03.08.2012
    Das "Neue Deutschland" stellt die Streitfrage "Verfassungsschutz - reformieren oder abschaffen?" 'Abschaffen, denn ein demokratisches Spitzeln gibt es nicht' lautet die Antwort von Jan Korte:
  • "Online und Offline für eine gerechte Gesellschaft kämpfen"

    23.07.2012
    Im Interview mit Halina Wawzyniak und Jan Korte wurde über demokratische Mitbestimmung im Internet gefragt, der Widerstand gegen ACTA thematisiert und die Frage von Livestreams im Politikbetrieb diskutiert.
  • Tricks der Regierung beim Durchdrücken des Meldegesetzes

    10.07.2012
    Jan Korte äußert sich in einem Interview im Neuen Deutschland zum umstrittenen Bundesmeldegesetz.
Blättern:

Themen von A – Z

SWIFT, Vorratsdatenspeicherung, Videoüberwachung, Staatstrojaner. Diese und viele andere Themen beschäftigen Jan Korte. Hier haben wir zu verschiedenen Themen umfangreiche Zusammenfassungen für Sie zusammengestellt.

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.03.2021, Presseecho

    Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden.

    Entscheidungschaos, dubiose Spenden und CDU-Korruption: Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden. Wenn Kanzlerin Merkel eine Regierungskrise abwenden will, muss sie sofort handeln. Niedriger als die Zustimmung zu ihrer Corona-Politik ist nur noch das Vertrauen in die Integrität ihrer Parteikollegen. Jetzt muss absolute Transparenz her: Expertenanhörungen, Debatten und Entscheidungen über die Corona-Politik gehören in die Öffentlichkeit.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.